SW>Y>PE ::: V, VI und VII

 

researching on one-dimensional communication in digital answering machines

 

SW>Y>PE ::: V

SW>Y>PE TOUCH I

TOUCH I is all about haptics and hygenics, surrounding the body’s borders. The wish for physical contact, ensurance, warmth and the non-touching society rules neglecting the body are opposed.  The limited possible actions with a digital answering/vending machine are frustrating. Dark layers of roughness prevail under and above the transparent glasses of enlightenment.

 

 

 

 


 

SW>Y>PE :::  VI und VII

 

20190417_081511.jpg
C.kreiser 2019 SWYPE

putting the data exchange closer to the body: skin contact chains

 

SW>Y>PE TOUCH II and III

Chains for the daily wear, not to be opened, to ensure a permanent contact. The man-machine interface is working ist way closer to the body, even into it, comiing nearer and nearer to the brain to make the vision of thought control come real. Improvement of mankind aswell.

Brain-enhancement by chemistry will be followed by digital devices. The chains are bi-directional: they may do the wearer some good, but they also (and much better so) serve undefinded others. Beauty and horror are intermingled.

 

 


Taking part in a conceptual project of Caren Florance about swiping technologies:

Write me a script for the zine. Send me your script with instructions as to pagination, and let me know if there’s a special spot on a page where something particular should go. If you’d prefer, I can send you the digital file and you can interact with the pages directly using Photoshop or any other graphic software, then send them back to me. Once you have participated, I will send you the link to the other contributions. You will also receive five physical copies (and you can buy more very cheaply). I am planning to create a web version where people can click in and out of the various versions. Of course, the other participants and their versions are out in the open now, but everything else still stands.

 

 

 

Werbeanzeigen

SW>Y>PE ::: I und II

Taking part in a conceptual project of Caren Florance about swiping technologies:

Write me a script for the zine. Send me your script with instructions as to pagination, and let me know if there’s a special spot on a page where something particular should go. If you’d prefer, I can send you the digital file and you can interact with the pages directly using Photoshop or any other graphic software, then send them back to me. Once you have participated, I will send you the link to the other contributions. You will also receive five physical copies (and you can buy more very cheaply). I am planning to create a web version where people can click in and out of the various versions. Of course, the other participants and their versions are out in the open now, but everything else still stands.

https://carenflorance.com/#

Was ist Swipen?

Um auch längere Texte auf mobilen Geräten einfach und schnell tippen zu können, entwickelte die Firma Swype Inc. 2008 die neue gleichnamige Technologie Swype. Diese beinhaltet grob gesagt, dass aus einer kontinuierlich gezogenen Linie über die benötigten Buchstaben das daraus wahrscheinlichste Wort ermittelt wird.

I am pondering about the surfaceness of glassed screens, touch panels, which enable the soft swiping movements nearly without touching, without any physical effort, without any physical resistence.

This little attempt is all about pressure and leaving impressions.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

The historic attempts before swiping of making something move or starting a machine might have been:

carrying – children, goods,

a sound or a sign with the arm – to let animals start working

tearing – a vehicle, a sledge, some animals

pressing and turning – a handle, a wheel, the heater, the doorknob

pushing and pulling – a button, a door,

which means:  giving one’s own power to make something move

This little attempt is all about the structure of conception.

there are more to follow …

Making Heimat

 

What do I need to feel at home ? What advertisments show as a happy home? What is being praised for tourists to show up ? The knowledge about a place ?

Do Family, Friends, People make me want to stay in a place ? Is it safety ? The opening or closing opportunities of being useful? the ability to work? Being taken into account ? Public Places or private realms? To Sleep in Peace ?

 

A 2018 Experiment by Exposure

 

 

 

 

Feuer UND/ODER Wasser

 

 

Rauminterventionen Constanze Kreiser in der Galerie B/ Haus der Künste in Frankfurt/Oder

Ausstellung Constanze Kreiser 15.11.-13.12.2018 in der Galerie B in Frankfurt/Oder

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Fotos und Überarbeitungen Constanze Kreiser in der Galerie B in Frankfurt/Oder

 

Der Frankfurter Kunstverein hat Constanze Kreiser für einen Ausstellungs- und Arbeitsaufenthalt im Projekt „Regenerativverfahren“ ausgewählt. Vom 15.11.-13.12. 2018 wird sich die Künstlerin mit dem Thema Stoffwandel auseinandersetzen. Paracelsus Vorstellungen zum Körperstoffwechsel sind dafür der Ausgangspunkt. Aufnahmen der Oder werden alchemistischen Verfahren mit Wasser und Wärme ausgesetzt. ‚Feuer Und/Oder Wasser‘ zeigt als work in progress diese Wandlungsprozesse, die ab dem 15.11. in der Galerie öffentlich ablaufen werden. Die Ergebnisse der unterschiedlichsten Einwirkungen werden am 13.12.2018 um 19.30 Uhr in einer Finissage präsentiert.

 

 

‚Feuer und/Oder Wasser‘

Constanze Kreiser

15.11. – 13.12.2018
Di – Fr, 14 -18 Uhr,
Galerie B, Haus der Künste, Lindenstr. 4, Frankfurt/Oder

Feuer Und/Oder Wasser – Ausstellung

Und/Oder: ein work in progress

Constanze Kreiser

15.11. – 13.12.2018
Di – Fr, 14 -18 Uhr,
Galerie B, Haus der Künste, Lindenstr. 4, Frankfurt/Oder
Frankfurter Kunstverein e.V.

13.12.2018 um 19.30 Uhr Einladung zur Finissage


20180905_132226
Unter der Brücke 2018 C.Kreiser

 

Der Frankfurter Kunstverein hat Constanze Kreiser für einen Ausstellungs- und Arbeitsaufenthalt im Projekt „Regenerativverfahren“ ausgewählt. Vom 15.11.-13.12. 2018 wird sich die Künstlerin mit dem Thema Stoffwandel auseinandersetzen. Paracelsus Vorstellungen zum Körperstoffwechsel sind dafür der Ausgangspunkt. Aufnahmen der Oder werden Wasser und Wärme ausgesetzt. ‚Feuer und/Oder Wasser‘ zeigt als work in progress diese Wandlungsprozesse, die ab dem 15.11. in der Galerie öffentlich ablaufen werden. Die Ergebnisse der unterschiedlichsten Einwirkungen werden am 13.12.2018 um 19.30 Uhr in einer Finissage präsentiert.

Odertreppen C. Kreiser 2018
Unter der Wasseroberfläche: ein Weg  2018  C.Kreiser

Constanze Kreiser ist Konzeptkünstlerin, sie setzt sich mit gesellschaftlichen Themen wie Körpermanipulationen (z.B. 2004 mit ‚Unter die Haut‘) und Grenzen des Lebens auseinander, um sie in eine begreifbare künstlerische Form zu bringen: als Bild, als Text oder in beliebige räumliche Kombinationen von beidem.

 

 

 

 

Ein Tag an der Oder II

Seite03
050918 OderTreppe 1
Seite02
050918 OderTreppe 2
Seite01
050918 OderTreppe 3
Seite04
050918 OderTreppe 4

 

Ein ganz normaler Tag: mit Frühnebel, Hubschrauber über dem Grenzfluss, Menschenströmen, Stadt und Natur, Sommerwärme und kleinen Entdeckungen zwischen hart und weich, vergangen und neu entstehend, Geheimnissen auf EU Ebene.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Farbige Ecken in der Stadt der Türme

SCHATTENGARTEN

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein Buch entsteht aus:


  • einer Idee, dem Zusammentreffen von

  • Bildmaterial mit einer festen Form

  • mit der Auswahl verschiedener Text zum Thema veränderter Gartenkultur

  • mit einem verbindenden Dritten wie Schwarz-Weiss, dem Menschen, die Abmessungen, die Durchsichtigkeiten

  • einem Prozess unklarer Ausdehnung (Hier: Beginn Mai 2015, Ende April 2018)

 

Schattenrisse