Papier marmorieren – Lucy McGrath

Das gerade im Schweizer Hauptverlag erschienene Buch von Lucy McGrath besticht durch seine Vielzahl an Abbildungen: Einband, Vorsatzpapier, Kapiteltrennseiten – alle Doppelseiten sind in verschiedensten marmorierten Mustern ausgeführt. So kommt man ohne Lesen gleich beim ersten Blättern ins Staunen über die Vielfalt der Technik und ins Grübeln über den möglichen Herstellvorgang. Und schwupp, schon findet man sich schon mittendrin im Lesen der knapp und präzise gehalten Anleitungsschritte, die alles ganz einfach erscheinen lassen.

Beim Marmorieren nutzt man den chemischen Abstossungseffekt von Wasser und Öl, um Farbe auf einer beweglichen Oberfläche wie Wasser oder Leim aufzutropfen. Zunächst muss man also ein Trägermedium herstellen. Das kann – wie im Buch beschrieben – aus Algen gemacht werden, aber auch aus Tapetenkleister oder Rasierschaum. Auf jeden Fall mus das Medium eine flache Plastikwanne einige cm tief bedecken. Anschließend kann man Farbflecken mit einer Pipette oder Pinsel auftropfen.

Durch Bewegen des Beckens mitsamt dem Medium oder durch Verziehen der Farbtupfer durch Stäbchen, Kämme und anderes Gerät, aber auch durch Pusten verändern sich die Farbtropfen. So entstehen vielfältige Formen, die mit einem aufgelegten Blatt Papier vom Medium auf das Papier wechseln. Nach jedem Färbevorgang wird die überschüssige Farbe entfernt, bevor das nächste Muster entsteht. Dieser Vorgang des Musterentwickelns ist gleichzeitig meditiv und spannend. Schnell entsteht eine größere Anzahl von marmorierten Bögen, für die man ausreichend Platz zum Trocknen (z.B. eine Wäscheleine o.ä.) braucht.

Das Buch ist besonders geeignet für Anfänger. Es beschränkt sich auf eine Art des Trägermediums und arbeitet mit verschiedenen Farbmedien, die evtl. sogar im Haushalt vorhanden sind. Die Vor-und Nachteile von Acryl-, Öl- oder Aquarellfarben sowie Gouache werden gut beschrieben. Dass es auch etliche Anbieter für Fertigleimbäder und Marmorierfarben (zB. Marabu, Kreul oder auch Schmedt…), teilweise sogar als einsteigerfreundliches Set, gibt, bleibt unerwähnt. Auch ist bei diesen Sets die Vorbereitung der Papierbögen mit Alaun nicht erforderlich.

Über das Marmorieren hinaus zeigt das Buch die Weiterverarbeitung des verwendeten Papiers auf, das nach dem marmorieren durch die Feuchtigkeit seine glatt Form verloren hat. Und auch den Umgang mit anderen Werkstoffen von Stoff bis Porzellan. Interessant sind dabei auch dreidimensionale Körper, die natürlich Farbbäder mit höherer Eindringtief benötigen. Kleine Ausflüge in die Geschichte des Marmorierens und die Farbenlehre runden das Buch ab.

Es handelt sich bei dem Titel um eine Lizenzausgabe der englischen bei Pavilion 2019 erschienenen Originalausgabe. Lucy McGrath ist verantwortlich für Texte und Papiere, was vielleicht auch dazu beiträgt, das der vorliegende Band sehr konzentriert layoutet ist. Die Texte sind kompakt als Blöcke schwarz auf weiß gehalten und heben so die farbigen Marmoriemuster besonders hervor. Wie oft beim Hauptverlag sind die Seiten angenehm übersichtlich gestaltet, die Papierqualität und die Druckqualität sind erwartungsgemäß ebenfalls hoch. Es macht also Spaß, das Buch in die Hand zu nehmen und sich zum immer neuen Musterversuchen anregen zu lassen.


Papier marmorieren von Lucy McGrath (Bern 2021), 29,90€

Das schreibt der Verlag zu seiner Neuerscheinung:

Die Papierkünstlerin Lucy McGrath lebt und arbeitet in London. Mit ihrem neuen Buch frischt sie ein zeitloses Kunsthandwerk auf.

Anhand von bebilderten Anleitungen wird das Marmorieren von Papier gezeigt – von den traditionellen Musterungstechniken bis zu modernen, neuzeitlichen Designs. Marmorieren hängt mit der Malerei, der Druckkunst und der Wissenschaft zusammen. Dafür erklärt die prädestinierte Autorin unterschiedliche Musterungstechniken: beispielsweise mit einem Borstenpinsel, einer Pipette oder auch einem Kamm. Darüber hinaus beschreibt McGrath, wie verschiedene Muster erzeugt und kombiniert werden können und experimentiert dafür auf sehr unterschiedlichem Material. Seien es Federmarmor- oder Zackenmuster: Leser dieses Buchs sollen von ihren Kenntnissen und Erfahrungen im Bereich des Kunsthandwerks profitieren dürfen. Demnach möchte die Autorin sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene zu ganz persönlicher Kreativität im Umfeld der Papierveredelungstechnik anregen. McGrath betreibt ein Ladengeschäft und Kursatelier namens „Marmor Paperie“ in London und gewann im Jahr 2016 den „Arts Society/Cockpits Arts Award“.


weiterführende links:

https://marmorpaperie.co.uk/

https://www.homofaberguide.com/en/discover/artisans-mcgrath-lucy

https://cockpitarts.com/designer-makers/lucy-mcgrath/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s