Karten zu Weihnachten

Hier zeige ich eine exemplarische Auswahl an handgemachten Künstlerkarten, die ich sonst auf Messesn verkaufe:

A 6 mit Einleger und Umschlag, inkl. Versand kosten 5,-€/St.

12/12, 15/15 oder 20/20 cm quadrat. Format 7,-€

A5 Karten kosten 8,-€

Bitte jetzt einfach per mail bestellen, die dann auf Rechnung zugesandten Karten können etwas abweichen, da im Handsatz und Handdruck erstellt.

Ich bemühe mich, möglichst umgehend zu liefern. Sollten mehrere Bestellungen derselben Karte eingehen, schicke ich dem 2. Besteller etwas Ähnliches.

Seven Seas – Buchobjekt 2020

Von meiner Langzeitbeschäftigung mit dem Thema Meer werden immer andere Formationen an den Strand gespült. In diesem Projekt ging es um den scheinbaren Widerspruch von Farbigkeit und Transparenz des Wassers.

Für einen Sammler entstand 2020 diese skulpturale Fassung, deren Anmutung zwischen Spielsteinen und Leuchtkörpern changiert. Die 7 Acrylsäulen können in beliebiger Anordnung frei im Raum hängen, als Reihe an der Wand präsentiert oder als Einzelsäule aufeinander gestapelt werden. Oder wie ein Schätz aus dem Dunklen der Schachtel heraus blitzen. Vielleicht sind es auch Bohrkerne aus dem flüssigen Erdinneren?

Unikat bestehend aus 4 mehrlagig gedruckten Holzschnitten aus einer Serie + 3 Gedichten (7 Transparentbögen 21/25 cm) in Acrylröhren im Karton

Preis auf Anfrage

Was macht Corona mit Eurer Kreativität?

Ihr alle, die mit Wörter oder Bildern oder Raum arbeiten: wie gehen Eure Arbeiten zur Zeit voran? Habt Ihr Projekte, die Ihr für 2021 vorbereitet? Wird lang beiseite Gelegtes endlich fertig? Räumt Ihr auf? Fehlen Euch Anregungen und Austausch, um arbieten zu können oder gibt es eher zuviel davon? Sind neue Auftritte im Digitalen entstanden? Macht Ihr Ferien vom Kreativsein und habt etwas ganz anderes begonnen?

Und ist Eure Haltung zum Künstlerischen im März anders gewesen?

Sagt mir Eure Meinung.

Hier ein paar Gedanken von mir: Die auf den jeweiligen Tag zusammen geschrumpfte Perspektive scheint mich sowohl zu entlasten wie auch zu behindern. Organisatorisches geht leichter (macht aber mehr Arbeit als 2019), Künstlerisches schwerer.

Das Geschriebene, konzeptionell Gedachte, meine Zeichnungen, Drucke und Buchprojekte bleiben seltsam vorläufig und unbewertbar auf Stapeln für künftige Durchsicht. Mit einem Gefühl, jetzt nicht klar blicken zu können, entstehen Vorläufigkeiten, von denen ich schon weiss, dass sie dieses entwertende Etikett in den nächsten Jahren nicht verlieren werden.
Eher sind meine Atelierbesuche Zeitfüller, Abstecher in neue Techniken, Themensammlungen, die sich nicht ganz sinnlos anfühlen und zu meiner geringeren Aufmerksamkeitspanne passen.

Zwischenland- Zwischenzeit

Der Oktober ist der Europäische Monat der Photographie: EMOP – in Berlin gibt es jedes Jahr eine Vielzahl von Ausstellungen zum Thema. Teilweise auch an ungewohnten Orten wie U-Bahnhöfen oder im Stadtraum.


‚Mit einer 85 Meter langen Fotowand vor dem Kraftwerk in Kreuzberg wurde an den 100. Geburtstag des Fotografen Helmut Newton (1920-2004) erinnert. Die bis zum 8. November plakatierte Fotowand zeigt neben einigen Zitaten Newtons vor allem eine Auswahl seiner teils ikonischen Modeaufnahmen, Porträts und Landschaftsaufnahmen

Zudem wurden 250 Leuchtkästen in der ganzen Stadt mit Aufnahmen des am 31. Oktober 1920 in Berlin als Helmut Neustädter geborenen Newton gezeigt. Auf die häufig provozierenden Nacktaufnahmen haben die Organisatoren dabei verzichtet, um Auseinandersetzungen im öffentlichen Raum zu vermeiden.‘ https://www.berlin.de/kultur-und-tickets/nachrichten/6341147-2154924-85-meter-helmut-newton-plakatwand-erinne.html


Bis zum 10.1.2021 zeigt die Akademie der Künste in Zusammenarbeit mitder Fotografengruppe Ostkreuz die Ausstellung «Kontinent – Auf der Suche nach Europa»

‚In freien Projekten erforschen die Ostkreuz-Fotografinnen und Fotografen verschiedene Aspekte des Miteinanders in Europa und nehmen in 22 Werken sowohl persönliche, gesellschaftliche und politische Phänomene als auch grundlegende Strukturen und historische Entwicklungen in den Blick. Den Zugang zu komplexen Inhalten finden sie dabei immer über Bilder vom Menschen und seiner Umgebung. Zu sehen sind Werke der Künstlerinnen und Künstler Jörg Brüggemann, Espen Eichhöfer, Sibylle Fendt, Johanna-Maria Fritz, Annette Hauschild, Harald Hauswald, Heinrich Holtgreve, Tobias Kruse, Ute Mahler, Werner Mahler, Dawin Meckel, Thomas Meyer, Frank Schinski, Jordis Antonia Schlösser, Ina Schoenenburg, Anne Schönharting, Linn Schröder, Stephanie Steinkopf, Mila Teshaieva, Heinrich Völkel, Maurice Weiss, Sebastian Wells und Sibylle Bergemann.

https://www.berlin.de/ausstellungen/fotoausstellungen/6193761-2745254-kontinent-auf-der-suche-nach-europa.html


‚Beginnend mit der unmittelbaren Nachkriegszeit schildern die Fotografien der Ausstellung «Berlin, 1945–2000: A Photographic Subject» die Schäden, die Berlin während des Zweiten Weltkrieges erlitt, sowie die kollektiven Bemühungen der Trümmerfrauen. Darüber hinaus dokumentieren und veranschaulichen die Arbeiten der 23 Fotografinnen und Fotografen das Alltagsleben in der zweiten Hälfe der 1940er Jahre und in den 1950ern, den Bauboom in Ost und West, die Subkulturen der späten 1970er und 1980er und die Lebensweisen, die nach dem Fall der Mauer entweder verschwanden oder sich neu entwickelten sowie die großen städtebaulichen Projekte, durch die nach der deutschen Wiedervereinigung allmählich einige der Ruinen und Brachen der Stadt ersetzt und aufgefüllt wurden. Zu sehen sind unter anderem Werke von Sibylle Bergemann, Arno Fischer, Nan Goldin, Will McBride, Evelyn Richter, Maria Sewcz, Michael Wesely, Anno Wilms, Harf Zimmermann und Miron Zownir.

Soweit die Veranstalter. Zu sehen sind in der wunderbar luftigen Reinbekhalle Zeitdokumente, viele Aufnahmen in Schwarz-Weiss, meist als thematische Reihen. Ergänzt werden sie von einigen Videoarbeiten, die in Endlosschleife in einem kleinen Kabinett laufen und einer erstaunlich liebevoll gemachten und präzise beobachteten Schülerpräsentation auf der Galerie.


Auffällig war die Abwesenheit andere Ethnien auf den Austellungsobjekten. Die Kleinteiligkeit der Stadt mit vielen Kneipen und spezialisierten Läden des alltäglichen Bedarfs. Die andere Physiognomie der Abgebildeten. nackte Männeroverkörper beim Arbeiten. Die sich im Abstand aufdrängende Harmlosigkeit vom Tacheles. Der Wunsch der Fotographierenden zur Zeitgeschichte beizutragen.

Neben all dem Schönen ist mir besonders das Fotoleporello von Ulrich Wüst aufgefallen. Ganz einfach komponiert, gehören immer 2 kleinformatige Bilder/Seite zusammen. 117 Aufnahmen aus den letzten Monaten der DDR im Prezlauer Berg. Und jedes davon erzählt eine eigene kl. Geschichte.

Ein wenig mehr hier auf der website von Ulrich Wüst : http://uinic.de/zwischenland/wuest-bio.html


Oder noch bis zum 24.1.2021 in der Reinbekhalle in Oberschöneweide. Öffnungszeiten Donnerstag und Freitag von 16 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag von 11 bis 20 Uhr Eintritt 9 Euro, ermäßigt 4 Euro Hinweis Donnerstags ab 18 Uhr ist der Eintritt frei‘

https://www.berlin.de/ausstellungen/fotoausstellungen/6301171-2745254-berlin-1945%E2%80%932000-a-photographic-subjec.html


Call for prints:

In hope of a real exposition taking place, I am asking international graphic artists to send me 1 sheet each in any printing technique sized DIN A4 sheet (29,7*21 cm) to celebrate the variety of print. I will return the favour by sending one of my own prints.

Furthermore I need for digital publication a scan with 300 dpi resolution of the submitted sheet with information about the author/title/year/technique/size of the printed area – please send it by mail to ConstanzeKreiser@kunstdenken.de.

The complete documents must arrive by 31.12.2020 at the latest.

The collected sheets will be shown from 15.3.2021 on in the Jugendkunstgalerie Sonnensegel e.V. at Gotthardkirchplatz in Brandenburg (on request) for 4 weeks. Alternative locations might be public spaces like the Gotisches Haus or the Fouquébibliothek in Brandenburg.

If the exhibition of the prints will due to corona reasons not be possible, I will bind one book each in landscape and portrait format containing the submitted works. These books will be on display in my studiogallery and probably during the Days of the Brandenburg Book in April 2021 in Oranienburg Castle.

In addition, the prints will – as in the previous year – be shown digitally on my blog www.kuenstlerbuecher.wordpress.com starting 15.3.2021, the day to remember the cultural heritage of printing techniques.

Please feel free to contact me for any questions:

ConstanzeKreiser@kunstdenken.de  www.kunstdenken.de  

http://www.kuenstlerbuecherwordpress.com

Grosse Gartenstr. 6A 14776 Brandenburg  

at the riverside 2020 c.kreiser

Ausstellungsaufruf zum Tag der Druckkunst am 15.3.2021

In der Hoffnung auf die Möglichkeit einer real stattfindenden Veranstaltung bitte ich internationale Graphiker, mir jeweils 1 Blatt in beliebiger Drucktechnik, aber in DIN A4 Blattgrösse zum Verbleib zu senden. Im Gegenzug werde ich mich mit einem eigenen Druck revanchieren.

Zusätzlich benötige ich für die digitale Veröffentlichung einen scan (300dpi Auflösung reicht) des eingesandten Blattes mit Angaben zum Verfasser/Titel/Jahr/Technik/Grösse des Druckfläche –  bitte per mail an ConstanzeKreiser@kunstdenken.de schicken.

Die kompletten Unterlagen müssen bis spätestens 31.12.2020 bei mir eingegangen sein.

Die gesammelten Blätter werden ab dem 15.3.2021 voraussichtlich in der Jugendkunstgalerie Sonnensegel e.V. am Gotthardkirchplatz in Brandenburg (angefragt) für 4 Wochen gezeigt werden. Alternative Standorte wären das Gotische Haus oder die Fouquébibliothek in Brandenburg/Havel.

Falls das Ausstellen der Drucke coronabedingt nicht möglich sein sollte, binde ich aus den eingereichten Werken je 1 Buch im Quer- und im Hochformat und lege es in meinem Brandenburger Atelier sowie voraussichtlich bei den Tagen des Brandenburgischen Buches im April 2021 im Schloss Oranienburg aus.

Außerdem werden die Drucke zum 15.3.2021 wie im Vorjahr digital auf meinem blog www.kuenstlerbuecher.wordpress.com gezeigt werden.

Rückfragen jederzeit gern an :

ConstanzeKreiser@kunstdenken.de   www.kunstdenken.de  

www.kuenstlerbuecherwordpress.com

Grosse Gartenstr. 6A   14776 Brandenburg  


www.tag-der-druckkunst.de (wird ab 2.1.2021 freigeschaltet werden)

Hier die Hinweise von diesem Jahr:https://www.bbk-bundesverband.de/projekte/aktuelle-projekte/tag-der-druckkunst-15-maerz-2020/