Stoff trifft Papier – textile Bücher

 

Michaela Müller: Stoff trifft Papier (Bern 2019)


 

20200217_135353

Das optisch wieder sehr ansprechende Buch – mit Leinenrücken – des Schweizer Hauptverlags tut genau das, was der Titel besagt: Stoff und Papier als sich Ergänzendes vorstellen. Dabei werden gleich zu Beginn Ähnlichkeiten und Unterschiede von Stoff und Papier gelistet und in den später vorgestellten Beispielen zusätzlich herausgearbeitet.

20200217_135424

Michaela Müller stellt systematisch Werkzeuge und Techniken des Buchbindens vor, aber auch kleine Näharbeiten und Möglichkeiten der Oberflächengestaltung werden ausführlich beschrieben. Das Nacharbeiten sollte auch für Anfänger kein Problem sein.

Zunächst geht es um die flächige Verbindung mittels Folien oder Klebstoffen von Stoffen und Papieren.

Es folgen einfache Drucktechniken mit Knöpfen, Papierschablonen oder Gelplatten, alles unkompliziert ohne Zusatzgerät auszuführen.

Es folgt ein Abschnitt über Papierschöpfen zum Herstellen eigener Papiere, die sich aus Altpapier herstellen lassen und sich aufgrund ihrer weichen Struktur vorzüglich zum Buchbinden eignen.

Papierweben scheint mir eher eine Sackgasse:  die Papiergewebe sind ästhetisch wenig überzeugend und sind auch schwer weiter zu verarbeiten. Desgleichen handelt es sich beim anschließenden ‚Patchwork‘ eher um ein Randthema – allerdings ein schönes.

20200217_135741

‚Textile  Bücher‘ und andere Verbindungen‘ lautet der Untertitel des Buchs. Die verschiedenen Buchbindearten und wofür sie sich eignen, finden sich als Überblick ab S. 16 im Kapitel ‚Grundlagen‘. Bei den jeweils vorgestellten Beispielen werden sie nochmals genauer mit Arbeitsschrittfotos beschrieben.

20200217_135813

Drei Gastbeiträge von Susanne Heiß, Tabea Heinicker und Dorthe Niemann werden ebenfalls zum Nacharbeiten in Einzelschritten samt Vorlagen gezeigt und erweitern so das Spektrum der vorgestellten Arbeiten von Michaela Müller.

Im Anhang wie immer beim Hauptverlag Bezugsadressen (für Deutschland, Österreich und die Schweiz) sowie Schnittmuster bzw. downloads.

Die Textlesbarkeit in 2 Spalten ist sehr gut und wird fast durchgängig mit Bildmaterial angereichert. Illustration, Fotografie, Gestaltung und Satz sind aus einem Guss – von der Graphikdesignerin Michaela Müller, die auch die Autorin ist. Viele kleine Details machten mir dabei Freude, zB. die Nähte, die die Seitenränder definieren, das fein abgestimmte Farbkonzept, die gewählten Schriftarten. Und die Fotos. Sie sind machen die verschiedenen Oberflächenstrukturen fühlbar und sind ebenso anschaulich wie die angenehm zurückhaltenden grauen Graphiken.

20200217_135821

Ein anregendes Buch zum sofort Anfangen. Oder weiterstöbern auf Michaela Müllers blog www.muellerin-art-studio.de bzw. auf instagram.

 

 

 

Seestücke IV

 

oben ist unten und umgekehrt

Die Weite der Landschaft mit ihren Strukturen läßt vielfältige Formen zu, die in diesen abstrakteren Darstellungen als Himmel oder als Erde gelesen werden können.

 

20200109_104802
Golden Light Seascape 2020 C. Kreiser

Vexierbilder:

20200113_093100
Seascape Variation 2020 C. Kreiser

Seascapes 2020

20200131_163954
Dark Sescape 2020 C. Kreiser

Handabzüge aktueller Holz- und Linolschnitte

20200203_162605
Dawning Seascape 2020 C.Kreiser

 

 


 

Wie der Mensch, so wandeln sich auch seine Formen. Das Verhältnis der vielen Formen untereinander läßt uns die einzelne Form erkennen.                     

August Macke 1917

 

 

 

 

 

 

 

Das Jahr der Ratte

Das chinesische Neue Jahr 2020 beginnt am Samstag, 25. Januar 2020 und endet am 11. Februar 2021.

Nach dem chinesischen Horoskop kommt das Jahr der Metallratte direkt nach dem Jahr des Erdschweins (2019) und vor dem Jahr des Metallochsen (2021). Es wird ein Jahr des Neuanfangs sein. Neue Möglichkeiten, Liebe und Geld: 2020 wird erfolgreich sein!

Die Ratte ist das erste Zeichen aus dem 12 Tierkreislauf des chinesischen Tierkreises, und aus diesem Grund wird diese Zeitspanne als ein Jahr des Neubeginns und der Erneuerung betrachtet. Die Jahre der Ratte sind: 1912, 1924, 1936, 1948, 1960, 1972, 1984, 1996, 2008, 2020 und 2032.

Soweit meine flüchtige Internetrecherche.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der abgebildete Neujahrsgruss von Nora Schlecht aus Brandenburg stiess gleich zu Beginn des Jahres mit einem Text von BYUNG-CHUL HAN zusammen, der Baudrillards Genealogie der Feindschaft ebenfalls in Tierkreisläufen anführt, um die erfolgssüchtige Gewalt der aktuellen MÜDIGKEITSGESELLSCHAFT (Berlin 2016) gegen sich selbst zu beschreiben.

 


Siehe auch: https://www.youtube.com/watch?v=bKBWsRLqU8A


 

Dendemann – Ich bin müde

Ich bins, Dendemann
Ich bin müde
Der Dendemann is müde
Der Dendemann is müde
Der Dendemann
Ich bins
Ich bin müde, ich bin zu müde um schlafen zu gehen
Ich grübel‘ noch über ein paar von den Themen
Ich habe genügend gerafft und gesehen
Zu wissen, ich für ein Schlaraffenlandleben
Doch ich werde nicht müde mich zu schämen
Wenn sich hier die Typen wie Affen benehmen
Nicht klüger als früher nur tough und extrem
Und die wütenden Bürger stehen gaffend daneben
Müde und ich schlechter Verfassung wie Artikel 3
Müde von den Rechten, den Faschos, den Naziparteien
Müde von den Sexisten, Machos und Spastivereinen
So hält das dreckigste Arschloch seinen Platz immer frei
Ich bin müde und ich werd‘ müde sein mein Leben lang
Doch Müdigkeit geht jeden an dank Überhype und Medienwahn
Bin müde von dem Populismus, kündige den Job jetzt fristlos
Denn die abgebrühten Plattitüden machen mich nur matt und müde
Müde, ja, ich bin müde
So richtig müde
Ich bin nur noch müde
Ja, ich bin müde
Einfach nur noch müde
Ja, ich bin müde
Matt und müde wie ’n satter Rüde
Von den harten Typen mit den abgebrühten Plattitüden
Ich bin müde
Der Dendemann is müde
Der Dendemann
Ich bins
Ich bin müde, ich bin zu müde um schlafen zu gehen
Ich bin so müde, dass Schafe mich zählen
Doch ich werde mich hüten mich brav hinzulegen
Ich grübel noch über ein paar von den Szenen
Ich hab von dem Müll alle Staffeln gesehen
Wie all die Betrüger ’ner Strafe entgehen
Das kleinere Übel entlarvt das Problem
Wird weiter verprügelt vom Sklavensystem
Müde, denn ich bin leider zu müde und schlaff und bequem
Von all den Lügen der Waffenlobby
Müde von dem Pazifismus, müde von dem Weltfrieden
Müde, denn den alten Fiskus kümmert nur der Breakeven
Alle kämpfen mit der guten deutschen Wertarbeit
Die super schallgedämpft ohne Geräusch nach Ärger schreit
Alle sind entrüstet, aber nicht die Industrie
Alle haben den Schlüssel, aber wichtig schien es nie
Digga, fick mal die Statistik kick mal lieber die Ballistik
Ohne Plattitüden glattzubügeln, denn das macht mich matt und müde
Müde, ja, ich bin müde
So richtig müde
Ich bin nur noch müde
Ja, ich bin müde
Einfach nur noch müde
Ja, ich bin müde
Matt und müde wie ein satter Rüde
Von den harten Typen mit den abgebrühten Plattitüden
Ich bin
Der Dendemann
Der Dendemann
Ich bins
Quelle: LyricFind
Songwriter: Daniel Ebel
Songtext von Müde © Warner/Chappell Music, Inc

 

Lunchtime Poet Frank O’Hara

 

This is a true New York Story:

20191226_115617

While working at the MOMA (first at the front desk, later as a curator) Frank O’Hara used his lunchbreaks to write down experimental poetry which deals with the city of New York. ‚Lunch Poems‘ was published in 1964.

20191226_115505

As he was also part of a community of contemporary artists, after his sudden death in 1966 many of them reacted to his poetry – some of the results are exposed in the showcase above. ‚In Memory of My Feelings‘ was published as a memorial volume by the museum. To be seen at the MOMA NewYork of today.